Samstag, 12. November 2022

Das Niedergrafschafter Konzerthighlight

 

Einmal im Jahr veranstalten Konzept Kultur, Kulturpass und Musikschule ein Niedergrafschafter Konzerthighlight. Gast in Neuenhaus sind in diesem Jahr der bekannte Singer/Songwriter Max Mutzke sowie die aus Kuba stammende Pianistin und Komponistin Marialy Pacheco. Guter Anlass, den Blog mit Bildern von dieser Veranstaltung wieder aufleben zu lassen.

Max Mutzke ist bekannt für melancholische Songs, gesungen mit der großen Bandbreite einer bluesigen Stimme. Das Programm heißt „Duets“, eine Zwiesprache zweier Menschen auf musikalischer Ebene: Die unwiderstehliche Soulstimme Mutzkes interagiert mit dem brillanten Klavierspiel Pachecos, die die Songs eigens für das Duo arrangiert hat. Aber auch auf verbaler Ebene kommunizieren die beiden miteinander auf höchst unterhaltsame Weise. Nicht zu vergessen der Austausch mit dem Publikum: Mutzke fordert seine Besucher auf, mitzuklatschen, zu singen, zu summen. Und diese gehen nur allzu gerne darauf ein. So wird es ein äußerst vergnüglicher Abend für beide Seiten: Die Künstler freuen sich über zahlreich erschienene Besucher, die begeistert mitgehen und in den Genuss virtuoser Musik kommen.































 

Samstag, 1. Oktober 2022

Crossover mit Vivaldi

 

Und noch ein Post in meiner Blog-Pause. Der Grund dieses Mal: Das Crossover-Konzert der Musikschule Niedergrafschaft. Die vielen schönen Bilder sollen der Öffentlichkeit nicht vorenthalten bleiben. Kein Stuhl war mehr frei am Freitagabend im Dorfgemeinschaftshaus Osterwald. Mehr als 400 Besucher wollten das „Gloria“ von Antonia Vivaldi und damit verbundene neue Lieder erleben. Hinzu kamen die gut 60 Personen auf und vor der Bühne mit dem Kammerchor Uelsen, dem Stedelijk Koor Enschede, dem Junge-Männer-Chor Nice Guys und dem Knabenchor. Als bewährte Solisten traten Sarah Bouwers und Tobias Klomp auf, die beide ihre Wurzeln in der Grafschaft haben und ihre musikalische Karriere in der Musikschule begannen. Das Außergewöhnliche des Konzerts war, dass die Jahrhundert alten Worte und Melodien des „Gloria“ mit neuen Werken verknüpft wurden, von John Lennons „Imagine“ bis zu einem Vaterunser, gesungen in Suaheli. So wurden durch die Verbindung des „Gloria“ mit modernen Klängen auch die Besucher angesprochen, die mit klassischer Musik noch nicht so sehr in Berührung gekommen sind. Eine hochkarätige Jazzkombo mit Ruud Ouwehand (Bass), John Hondorp (Piano) und Sebastiaan Hondorp (Drums) begleitete die Gesangsdarbietungen instrumental. Die musikalische Leitung lag in den bewährten Händen der sympathischen Armanda ten Brink, die nicht nur dirigierte und sang, sondern auch mit ihrer charmanten Art moderierte. Peter Sleumer sorgte für die Technik und trat zudem mit der Klarinette auf. Die Besucher waren begeistert. Stehend dankten sie den Mitwirkenden zum Schluss mit langanhaltendem Beifall.