Dienstag, 16. Februar 2021

Neues Leben in der alten Molkerei?

 

    1958, ich war gerade sechs Jahre alt, wurde in unserer Nachbarschaft an der Ringer Straße die neue Molkerei gebaut. Auf der anderen Straßenseite war die alte Molkerei in die Jahre gekommen und entsprach nicht mehr den Ansprüchen einer modernen Milchverarbeitung. Zum Glück hat mein Vater das alte und neue Gebäude im Bild festgehalten. Die eindrucksvollen Aufnahmen sind unten zu sehen.

    Jetzt ist aus der damals neuen Molkerei schon wieder die alte geworden. Für die ursprüngliche Milchverarbeitung wird sie nicht mehr gebraucht. Die Kooperative Milchverwertung Emlichheim – Laarwald – Wielen – Wilsum nutzt sie nur noch als Verwaltung und Aufenthaltsraum für ihre Fahrer.

    Eine interessante Idee für eine Weiterverwendung hat die Samtgemeindebürgermeisterin Daniela Kösters ins Spiel gebracht. Das Gebäude könne zukünftig als Marktplatz für regionale Produkte inklusive einer gläsernen Produktion genutzt werden, so ihre Vision. Auch eine kleine Brauerei mit Gastronomie wäre denkbar. So könnte das alte, heute baufällige Gebäude zu einem Touristenmagneten werden. Eine schöne Vorstellung, aber bis es soweit ist, ist noch jede Menge Planung und Überzeugungsarbeit zu leisten. Ein Emmelkamper Bier, das hätte doch was. Den Begriff „Emmelkamper Söpien“ gibt es übrigens schon. Damit ist ein Schnaps gemeint, der bis an den Rand des Gläschens gefüllt ist. Aber das ist eine andere Geschichte.

    Die alte Molkerei an der Ringer Straße ist längst abgerissen. Heute ist dort am Ortseingang ein Parkplatz:

                                    
                                              Der Rohbau der 1958 gebauten Molkerei:

                               
                                Das Haus Ydel, vom Dach des Rohbaus fotografiert:
     
                                                 
                                                 Die Luftbilder habe ich im Sommer 2015 fotografiert:


     
                     Der ungefähre Verlauf der geplanten Verlängerung "Obenholt":
     
                                          
                                          Ein aktuelles Drohnenfoto des Molkereigebäudes:


     


Keine Kommentare:

Kommentar posten